Franz Drachenberg bekommt von Baudirekter Manfred Dreier die Information, dass die Planung in vollem Gang ist, sich aber leider wegen verschiedener Einwände, u.a. Artenschutz Fledermäuse verzögert. Die Simulation ist inzwischen abgeschlossen und soll voraussichtlich in Verbindung mit einer Öffentlichkeitsinfo im September vorgestellt werden.  Manfred Dreier informiert rechtzeitig über den Termin. Das Staatliche Bauamt strebt eine Einleitung des Planfeststellungsverfahrens noch in 2017 an. Die öffentliche Auslegung erfolgt dann voraussichtlich Anfang 2018. Das Verfahren dauert ab Einleitung 1,5 bis 2 Jahre.

Bürgermeister Andreas Horsche bekommt vom Staatlichen Bauamt Landshut die Information, dass die Simulation bis Mitte Juli, Anfang August versprochen wurde. Gründe für diese Verzögerung sind nicht bekannt. Horsche vermutet, dass sich ebenfalls das Planfeststellungsverfahren bis Ende September hinziehen wird. Er bittet die BIOWA um Unterstützung in der Weise, im Juli beim Staatlichen Bauamt Landshut nachzubohren. Hans Rauch und Franz Drachenberg lassen sich für Juli einen Termin geben.

Antrittsbesuch bei Bürgermeistern am 13. März 2017

Neuer BIOWA-Vorstand wird schnell aktiv - Franz Drachenberg folgt Karl Merthan nach.

Bürgermeister Sebastian Satzl, Franz Drachenberg, Anna Heidenreich,  Johann Rauch, Bürgermeister Andreas Horsche
Bürgermeister Sebastian Satzl, Franz Drachenberg, Anna Heidenreich, Johann Rauch, Bürgermeister Andreas Horsche
Pressemitteilung2017.docx
Microsoft Word Dokument 15.2 KB

Volles Haus mit reger Teilnahme aus der Politik. MdB Florian Ossner gratuliert allen Beteiligten zu dem großen Erfolg mit der Aufnahme in den vordringlichen Bedarf des neuen Bundesverkehrswegeplans.

"Ein starker Leuchtturm sei die BIOWA unter den Bürgerinitiativen", so Ossner.

Große Unterstützung erhielt die BIOWA in den letzten drei Jahren von Hubert Aiwanger, dem Bundesvorsitzenden im Bundesverband der Freien Wähler, Rita Hagl-Kehl, MdB und Ruth Müller, MdL der SPD.

Landrat Peter Dreier wird unser Vorhaben weiter aktiv unterstützen.

Infoveranstaltung300916.odt
Open Office Writer 35.8 KB
Auszug aus dem neuen Bundesverkehrswegeplan. Gesamtprojekt B299-G100-BY, N2 Neubau zweispurig, VEG Vorentwurf genehmig, VB Vordinglicher Bedarf
Der Einsatz unserer Bürgerinitiative hat sich doch gelohnt. Das wesentliche im Bestand der Beschlussfassung ist nun der Weg mit <Planfeststellungsverfahren> <weiteres Planungsverfahren> "Bauvorhabensprüfung" (Arth, Weihmichl, Unterneuhausen)
Bundesverkehrswegeplanneu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 516.6 KB

Post von Hubert Aiwanger, Vorsitzender des Bundesverbandes Freie Wähler an Karl Merthan, Christina Drachenberg:

Ich freue mich mit Ihnen, dass Arth, Weihmichl und Neuhausen eine Ortsumgehung bekommen. Lange haben wir dafür hingearbeitet, nun können wir positiv in die Zukunft blicken. Auch weiterhin werden wir politischen Druck ausüben, damit die Ortsumfahrung zeitnah gebaut wird.

Auch wenn sich die Mandatsträger auf allen Ebenen für das Projekt eingesetzt haben, haben meiner Meinung nach die Bürgerinitiative und die Anwohner den größten Anteil am Erfolg. Jahrelang haben sie mit den "Bulldogrevoluzzern" Druck ausgeübt und das Ausmaß des Verkehrschaos' verdeutlicht. Für dieses jahrelange und überdurchschnittliche Engagement möchte ich Ihnen herzlich danken!

Ich hoffe, dass wir gemeinsam die Ortsumfahrung schnell realisiert bekommen. Hierzu bleiben wir natürlich weiterhin Kontakt.      Mit besten Grüßen, Hubert Aiwanger,    FREIE WÄHLER LANDTAGSFRAKTION

Die Pfeffenhausener Landtagsabgeordnete Ruth Müller freut sich, dass die beiden Ortsumfahrungen an der B299 in die Liste der "Neuen Vorhaben" mit vordringlichen Bedarf im neuen BVWP aufgenommen wurden.

Müller: "Die hohe Priorisierung der beiden Ortsumfahrungen im BVWP 2030 sind ein wichtiges Signal für die Funktionsfähigkeit der Infrastruktur in unserer Region. Ich möchte allen danken, die sich über Jahrzehnte mit dafür eingesetzt haben, dass es nun vorangeht." Die gute Bewertung der Maßnahmen mache deutlich, welche Bedeutung die Ortsumfahrungen Weihmichl und Neuhausen nicht nur für die Region, sondern für die Gesamtnetzplanung des Bundes haben.

Die Bayerische Staatsregierung setzt sich mit Nachdruck für eine vorrangige Einstufung der Ortsumfahrungen Arth, Weihmichl und Neuhausen ein. Alexander Dobrindt hat mitgeteilt, dass die Prüfung der ca. 2000 für die Fortschreibung des BVWP angemeldeten Projekte im Wesentlichen abgeschlossen sei. Für die Finalisierung des Entwurfs des BVWP laufen derzeit abschließende Arbeiten für die gesetzlich erforderliche Strategische Umweltprüfung (SUP).

Wichtiges Element für eine Beurteilung des Gesamtentwurfs des BVWP und Voraussetzung für die sechswöchige Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der SUP sei der Umweltbericht. Man habe entschieden, den Entwurf des BVWP zusammen mit dem Umweltbericht vorzustellen. Die strategische Umweltprüfung dauere noch an und werde einige Wochen in Anspruch nehmen. Die Ergebnisse der Projektbewertung durch den Bund bleiben daher bis zur Veröffentlichung des Entwurfs des BVWP abzuwarten. (Auszug aus dem Brief vom 01.03.2016 von Staatsminister Joachim Herrmann an die Präsidentin des Bayer. Landtags, Frau Barbara Stamm)

BIOWA erhält wichtige Post von Frau Ruth Müller, MdL
Hoffentlich erinnert sich Ministerpräsident Seehofer an seine Zusage vom Mai 2012, die Problematik der Notwendigkeit der Ortsumfahrungen Arth, Weihmichl und Neuhausen persönlich mit Frau Angela Merkel zu besprechen.
BriefRuthMueller10032016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Informationsveranstaltung am 23. Oktober 2015 im Haus der Begegnung in Weihmichl.

Peter Dreier verwies darauf, dass Landshut eine wirtschaftlich starke Region sei. Dementsprechend brauche man "leistungsfähige Verkehrsadern". Florian Oßner sprach von einer Verkehrsdichte, die nur mit Neubaumaßnahmen zu bewerkstelligen ist. "Die Bürger stehen mehrheitlich hinter dieser Maßnahme, das gibt ein gutes Bild in München und in Berlin ab" so Manfred Dreier, stellvertretender Leiter vom Staatlichen Bauamt Landshut, der die Pläne der Ortsumfahrungen B299 Weihmichl / Arth vorstellte. "Wenn alles optimal läuft, können wir die Ortsumfahrung 2023 freigeben", so Oßner.

Ende November soll es einen Referentenentwurf geben, etwa sechs Wochen später den Kabinettsentwurf, anhand dessen die Bundestagsabgeordneten entscheiden. Die Bundesländer werden angehört. Mit einer Entscheidung ist bis Februar zu rechnen. Was die Auswahl angeht, sind vor allem die Kriterien Kosten/Nutzen, Umweltrisiko und Raumwirksamkeit von Bedeutung.

Das Staatliche Bauamt bereitet derzeit die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren für die Ortsumfahrung Weihmichl/Arth vor, das im kommenden Jahr beginnen soll. Die Regierung von Niederbayern wird etwa eineinhalb Jahre für das Planfeststellungsverfahren benötigen.    Warum eigentlich???   In drei bis vier Jahren könnte man unter Umständen    s c h o n   mit den Bauarbeiten beginnen.

Mit Schreiben vom 13. September 2015 sichert Minister Joachim Herrmann seine Unterstützung bei der Verwirklichung der Maßnahmen für die OU Weihmichl / Arth und OU Unterneuhausen zu.

Lob vom Bayerischen Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr, Herrn Joachim Herrmann. Für die Ortsumgehung Weihmichl werden gerade die Unterlagen für die Genehmigungsplanung zusammengestellt, die im Herbst 2015 bei der Regierung von Niederbayern zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens eingereicht werden.

Sollten die Ortsumgehungen trotz des fortgeschrittenen Planungsstandes, der überregionalen Bedeutung und der hohen Akzeptanz vor Ort entgegen allen Erwartungen nicht in die höchste Dringlichkeitsstufe aufgenommen werden, wird sich die Bayerische Staatsregierung im Rahmen des Konsultationsverfahrens intensiv für die Aufnahme der Maßnahmen in die höchste Dringlichkeitsstufe des neuen Bundesverkehrswegeplans einsetzen.

Lob vom Bayerischen Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr, Herrn Joachim Herrmann
AntwortJoachimHerrmann.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Frau Dorothee Bär, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur schreibt im Auftrag von Herrn Minister Dobrindt u.a.: "Mit der laufenden Projektbewertung sind alle derzeit erforderlichen Schritte eingeleitet, den Bau der Ortsumgehung Weihmichl in die BVWP-Betrachtung einzubringen und damit die parlamentarischen Grundlagen für die weiteren Planungsschritte zu schaffen."

Antwort aus Berlin
AntwortHerrDobrindtneu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 634.6 KB

Frau Ruth Müller, SPD Politikerin aus Pfeffenhausen reicht Antrag im Bayerischen Landtag ein, der das Ziel hat, dass beim Bund die Aufnahme der Ortsumfahrungen in die höchste Dringlichkeitsstufe des neuen Bundesverkehrswegeplans erreicht wird.

RuthMüller.pdf
Adobe Acrobat Dokument 485.5 KB

Bundesverkehrswegeplan 2015 - Mit Transparenz zur Akzeptanz

Gustav Herzog- Mit Transparenz zur Akzep
Adobe Acrobat Dokument 59.9 KB

Das Beteiligungsverfahren der Öffentlichkeit beim Bundesverkehrswegeplan 2015 (BVWP) war an diesem Mittwoch   (1. Juli 2015) Thema im Verkehrsausschuss.

Im Herbst 2015 wird der Gesamtplanentwurf mit allen Einzelprojekten online veröffentlicht. Danach haben die Bürger und Bürgerinnen sechs Wochen Zeit, sich schriftlich - per Brief - an das Verkehrsministerium zu wenden.

Macht Euch schon mal Gedanken über den Wortlaut Eures Briefes. Es muss kein Roman verfasst werden. Seid kreativ und schreibt, warum die Umsetzung der Ortsumgehungen Weihmichl / Arth so wichtig für uns alle ist. Bitte keine Briefe per E-Mail oder Twitter-Botschaften, da diese nur sekundäre Beachtung finden.

Antwortschreiben von Herrn Erhard Zangl, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vom 27.06.2014
antwort herr dobrindt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Eine Million pro Kilometer

Das sind die Kosten für die Sanierungsarbeiten. In Weihmichl mußten z.B. Schadstellen saniert werden, da aufgrund eines zu geringen bituminösen Gesamtaufbaus und dem hohen Schwerlastverkehrsanteils Schäden am Fahrbahnbelag entstanden sind. Nördlich Weihmichl zum Bahnübergang wurde die Fahrbahn saniert und verbreitert. Zwischen Ober- und Unterneuhausen wurde die B299 ebenfalls saniert und verbreitert. Diese Kosten trägt der Bürger und in ein paar Jahren ist es wieder soweit, da unsere Durchgangsstrassen nicht für die Schwertransporte ausgelegt sind. (siehe Artikel im Wochenblatt vom 25.06.2014)

Aktueller Stand der Dinge: ALLE WOLLEN DIE UMGEHUNG

Wieviel ist das Leben und die Sicherheit der Bürger wert?

Bereits die geringfügige Störung des Verkehrs durch zwei geparkte Bulldogs zeigt, was in ein paar Jahren Alltag sein wird: Stau von der Autobahn bis Weihmichl.

Wieviele Lkw's mit TNT fahren wann durch Weihmichl? Aus den Nordbayern.de Nachrichten: 16 Tonnen TNT geladen: Lkw mit kaputter Bremse gestoppt. 16 Tonnen höchstbrisanten Sprengstoff hatte ein Lkw geladen.

Die LKW's im Weihmichler "S" verkeilen sich schon jetzt. Was passiert, wenn die Megaliner kommen? Wann kommmt es zur Katastrophe mit den Gefahrgut-Transporten?

Die Untätigkeit der Politik ist verantwortungslos, zeigen wir unsren Volksvertretern, dass wir bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Nach der Wahl ist vor der Wahl!

In der jetzigen Planung geht man von 20.000 Fahrzeugen täglich am Kreisel Arth aus und schon jetzt erlebt man den täglichen Feierabend-Stau bis über Pfettrach hinaus - das ist erst der Anfang!

Die Bürger von Weihmichl und Arth meinen es ernst. Im Nadelöhr Weihmichl an der B299 verkeilen sich die Brummifahrer. Selbst diese befürworten eine Ortsumgehung Weihmichl - Arth. Es haben sich bereits zahlreiche schwere Unfälle ereignet. Jetzt sind unsere Politiker gefordert, Verantwortung zu übernehmen und sofort zu handeln.

Runder Tisch zur B299 - Ortsumgehung muß höchste Dringlichkeitsstufe erreichen!

Dringlichkeitsstufe für die Ortsumgehung Weihmichl - Arth im Bedarfsplan 2015!

Während am Freitag, den 8. November 2013 in Arth und Weihmichl wieder einmal die Bulldogs den Verkehr bremsten, wurde am "Runden Tisch" im Gasthof Kollmeder in Arth über den aktuellen Stand der Dinge diskutiert. Hubert Aiwanger von den Freien Wählern (FW) hatte dazu eingeladen. Mit dabei waren Baudirektor Manfred Dreier (Bereichsleiter Straßenbau) und Baurat Alex Eder  vom Staatlichen Bauamt Landshut, der stellvertretende Landrat Peter Dreier, die Bürgermeister Sebastian Satzl (Weihmichl) und Dieter Gewies (Furth) sowie die Vorsitzenden der Bürgerinitiative Karl Merthan und Hans Seemann. Die jahrzehntelangen Diskussionen müssen jetzt ein Ende haben. "Der Verkehr ist für unsere Bürger unerträglich und wird immer mehr", so Sebastian Satzl.

 

So sieht die derzeitige Trassenführung aus: Ein schienengleicher Übergang bei Linden, Ausfahrt Richtung Arth-Kreisel und über Niederarth, Kindsmühle, westlich vorbei an Arth und Weihmichl bis auf Höhe Oberndorf. Dem Vorentwurf wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) zugestimmmt.

 

"Die Politik ist gefordert und es darf kein politisches Hick-Hack geben", so Aiwanger. "Über die Parteigrenzen hinweg müssen sich alle für dieses dringende Vorhaben einsetzen." "Unterstützung beim notwendigen Grunderwerb kann es dabei, so stellvertretender Landrat Peter Dreier, eventuell auch vom Landkreis geben.

Runder Tisch zur B299 in Arth
Runder Tisch zur B299 in Arth
Neue Trasse Ortsumgehung Weihmichl - Arth
Neue Trasse Ortsumgehung Weihmichl - Arth

Die Gemeinden Weihmichl, Arth und Furth suchen den Dialog und finden damit einen gemeinsamen Weg für die dringend notwendige Ortsumgehung Weihmichl - Arth.

Bulldogs bremsen wieder einmal den Verkehr in Arth und Weihmichl. Wir lassen nicht locker, bis wir die Ortsumgehung Weihmichl - Arth haben.

Die durch die Sanierung notwendige Umleitung des Verkehrs verursacht enorme Folgeschäden. Die Kosten hierfür trägt der Bürger.